Was ist die Berufsfeuerwehr?

Sich spannenden Herausforderungen stellen, Gutes tun und Leben retten. Den Beruf des Feuerwehrmannes zu erlernen, ist nicht selten bereits seit Kindertagen ein absoluter Herzenswunsch. Während sich viele ehrenamtlich in freiwilligen Feuerwehren engagieren, bietet eine berufliche Feuerwehr die Möglichkeit mit seinem Traumjob Geld zu verdienen und Karriere zu machen. Gehörst Du zu denen, die schon lange für einen Job bei der Feuerwehr schwärmen? Dann folge Deiner Berufung und sicher dir einen Platz als Feuerwehrmann bei der Berufsfeuerwehr!

Berufsfeuerwehren sind Institutionen, die bestimmte Städte, Kommunen oder Länder, nach dem Brandschutzgesetz des jeweiligen Bundeslandes einrichten müssen. Je nach Bundesland bestimmt die Einwohnerzahl oder der Status der Stadt darüber, ob eine Berufsfeuerwehr zu unterhalten ist. Es handelt sich hierbei also um Feuerwehren, die als Ämter der entsprechenden Stadt organisiert sind. In deren Gebiet sind sie dann auch im vorsorglichen und abwehrenden Brandschutz tätig. Anders als beispielsweise Flughafen– oder Werkfeuerwehren sind Berufsfeuerwehren also öffentlich. Häufig werden sie zusätzlich von einer Reihe freiwilliger Feuerwehren unterstützt, damit jederzeit an jedem Ort eine schnelle Hilfeleistung sichergestellt werden kann.

Welche Aufgaben erwarten mich als Berufsfeuerwehrmann ?

Die primären Aufgaben der Feuerwehr umfassen natürlich die Prävention und die Bekämpfung von Feuer. Aber auch das Retten und Bergen von Menschen und Tieren sowie die Hilfe bei Naturkatastrophen und Unfällen gehören fest zu den Aufgaben eines Feuerwehrmannes. Häufig übersteigt die Anzahl der Notfallrettungen inzwischen sogar bei weitem die der Löscheinsätze. Die sogenannten technischen Hilfeleistungen, wie etwa das Beseitigen von Ölspuren oder der Schutz vor Strahlen und Gefahrengut, etablieren sich zusätzlich immer mehr im Tätigkeitsbereich eines Beamten der Berufsfeuerwehr. Brandschutzerziehung, Öffentlichkeitsarbeit und Unterstützung bei Brandschutzbegehungen sind ebenfalls Bestandteil des Berufsbildes eines Feuerwehrmannes. Die Arbeit bei der Feuerwehr verlangt Dir also nicht nur einiges ab, sondern bietet im Gegenzug auch jede Menge Vielfalt und Abwechslung im Berufsalltag. Dabei bringt der Job auch immer emotionale und bewegende Momente mit sich, die Du dein Leben lang nicht vergessen wirst. Gerade das macht die Feuerwehr als Beruf zu so einer einzigartigen und erfüllenden Aufgabe.

Je nachdem welchen Karriereweg Du bei der Berufsfeuerwehr schließlich einschlägst, können neben der klassischen Feuerwehr Arbeit unter anderem auch Positionen mit viel personeller Verantwortung auf Dich warten. Das Delegieren von Löschtrupps, die Leitung eines Einsatzes oder die Zuständigkeit für administrative Vorgänge sind dabei nur drei mögliche Führungsaufgaben, die ein besonders hohes Maß an Organisationstalent und Verantwortungsbewusstsein erfordern. Darüber hinaus gibt es auch intern verschiedene Berufe bei der Feuerwehr.

Was braucht man um Feuerwehrmann zu werden?

Je nachdem welche Stufe Du auf der Karriereleiter erklimmen möchtest, musst Du unterschiedliche Voraussetzungen für die Berufsfeuerwehr erfüllen. Für alle Laufbahnen gilt jedoch, dass körperliche Fitness, ein reges Interesse an Technik und eine solide psychische Belastbarkeit vorhanden sein müssen. Auch gesund solltest Du unbedingt sein, dies wird später von einem Arzt überprüft werden, sei also insbesondere bei einer Sehschwäche ehrlich zu Dir selbst. Kleine Einschränkungen des Sehvermögens sind bei den meisten Feuerwehren bzw. Berufsfeuerwehren heutzutage sowieso akzeptiert und kein großes Problem mehr.

Zudem wird von einigen Berufsfeuerwehren eine Altersgrenze erhoben. Diese liegt zum Beispiel in München bei 28, in Berlin jedoch erst bei 30 Jahren. Ebenso unterschiedlich gestalten sich die Zugangsbedingungen der einzelnen Laufbahnen der Feuerwehr. Für die Entscheidung, ob Du zum mittleren, gehobenen oder gar zum höheren feuerwehrtechnischen Dienst zugelassen wirst, spielen beispielsweise Körpergröße, Schul-, Berufs- bzw. Bildungsabschluss und auch der Führerscheinbesitz eine tragende Rolle. Mache Dich mit den jeweiligen Anforderungen genauestens vertraut, bevor Du dich an Deine Bewerbung machst. Bedenke aber auch, dass sich die Voraussetzungen nicht nur von Laufbahn zu Laufbahn, sondern auch von Wache zu Wache unterscheiden können. Ein K.O.-Kriterium bei einer Dienststelle bedeutet nicht zwangsläufig, dass dieses auch von einer anderen gefordert wird. Vergleiche im Vorfeld einfach die für Dich interessanten Städte und finde heraus welche davon für Dich infrage kommen.

Wie wird man Feuerwehrmann?

Hast Du dich orientiert und erfüllst alle Zugangsbedingungen für den mittleren, den gehobenen oder den höheren feuerwehrtechnischen Dienst, erwartet Dich ein hartes Auswahlprogramm. Du wirst in einem dreiteiligen Einstellungstest auf Herz und Nieren geprüft. Du musst deine Sportlichkeit unter Beweis stellen, eine gute Leistung in schriftlichen Übungen erbringen und im persönlichen Gespräch überzeugen. Der Eignungstest gilt als besonders schwer und bereitet ideal auf das spätere Arbeiten bei der Feuerwehr vor. Um diese Chance nicht zu vertun, solltest Du bereits einige Zeit vorher mit einer intensiven Vorbereitung beginnen.

Meisterst Du die Prozedur, steht Deiner Ausbildung von nun an nichts mehr im Wege. Wie sich diese im Einzelnen gestaltet, hängt dabei von der zuständigen Behörde und Deiner angestrebten Laufbahn ab. Nach dem Abschluss Deiner Ausbildung (Vorbereitungsdienst) bei einer Berufsfeuerwehr bist Du als Feuerwehrmann nun Beamter bzw. wirst in ein Beamtenverhältnis auf Widerruf ernannt. Von jetzt an kannst Du dich nach bestandener Probezeit auf einen sicheren, verantwortungsvollen und aufregenden Job freuen.

Wie gestaltet sich der Alltag im Feuerwehr Beruf?

Die Arbeitszeiten bei einer Berufsfeuerwehr sind grundsätzlich so gestaltet, dass jeden Tag rund um die Uhr eine optimale Einsatzbereitschaft gewährleistet werden kann. Nicht selten bedeutet dies für die Beamten eine 24 Stunden Schicht bei der Feuerwehr. In dieser Zeit können sie sich nachts in einen Ruheraum zurückziehen, müssen jedoch jederzeit auf einen Einsatz vorbereitet sein. Häufig folgt darauf eine Periode von 48 Stunden Freizeit, damit der Feuerwehrmann sich ausreichend entspannen und erholen kann.

Die Berufsfeuerwehr

Die Berufsfeuerwehr im Einsatz

Dienstpläne anderer Berufsfeuerwehren sehen hingegen vor, dass bereits nach 12 Stunden die Wachablösung erfolgt. Dementsprechend verkürzt sich die Erholungsphase bis zum nächsten Schichtbeginn bei diesen Dienststellen auf 24 Stunden. Am besten informierst Du dich bereits im Vorfeld bei deiner potenziellen Berufsfeuerwehr über die Arbeitszeiten und entscheidest, ob Du dem harten 24 Stunden Schichtplan der Feuerwehr gewachsen bist.

Während Deinem Dienst gibt es allerhand zu tun. Selbstverständlich befindest Du dich nicht jede Minute in einem lebensgefährdenden Einsatz, sondern gehst auch anderen Tätigkeiten nach. So müssen zum Beispiel die Einsatzfahrzeuge regelmäßig gewartet und gereinigt werden und auch das technische Equipment verlangt nach einer Überprüfung der Funktionalität. Dienstbesprechungen zu Schichtbeginn regeln die Zuteilung der einzelnen Feuerwehr Aufgaben. Generell wird auf den Feuerwehrwachen auch gemeinsam gegessen und gekocht. Und auch ein sogenannter Wachunterricht gehört bei den meisten Dienststellen zum festen Ablauf. Hier werden von den Beamten kurze Vorträge vorbereitet, die dafür sorgen, dass neue Informationen, Änderungen oder Besonderheiten an die gesamte Belegschaft der Wache weitergetragen werden.

Was verdient ein Feuerwehrmann?

Auch Dein Gehalt als Feuerwehrmann hängt maßgeblich von deinem Dienstgrad ab. Gemeinhin kann aber gesagt werden, dass sich Dein Lohn bei der Berufsfeuerwehr nach der Bundesbesoldungsordnung richtet – das bedeutet jeder Laufbahn sind einzelne Besoldungsgruppen zugeordnet. So findet sich im mittleren Dienst zum Beispiel die Gruppe A7, im höheren Dienst kann diese unter Umständen auch bei A16 oder B5 liegen. Im gehobenen Dienst erhält ein Feuerwehrmann ein Verdienst, das sich innerhalb der Besoldungsgruppen A9 bis A13 bewegt. Somit liegt die Gehaltsuntergrenze bei rund 2300 Euro brutto, während der oberste Richtwert ca. 7300 Euro brutto beträgt. In gesonderten Spitzenämtern werden sogar Summen von bis zu 9077 Euro brutto erreicht. Hier nicht berücksichtig sind Zuschläge sämtlicher Art (Gefahrenzuschlag etc.). Hier findest Du weiterführende Informationen der Beamtenbesoldung, der Feuerwehr Besoldungstabellen der Länder und einen Überblick der einzelnen Besoldungsgruppen.

Welche Dienstgrade gibt es bei der Berufsfeuerwehr?

Die genaue Bezeichnung einzelner Dienstgrade hängt vom jeweiligen Bundesland ab und kann sich daher innerhalb Deutschlands unterscheiden. Grundsätzlich sind sie aber durch die Bundesbesoldungsordnung geregelt und können einem der drei Laufbahnglieder zugeordnet werden. Im mittleren Dienst steigst Du zum Beispiel als Brandmeister ein und erreichst die höchste Stufe innerhalb der Laufbahn als Hauptbrandmeister. Mit dem Erlangen des Titels Brandinspektor geht der Eintritt in den gehobenen Dienst einher. Dieser erstreckt sich bis hin zum Brandoberamtsrat, ab dem Brandrat befindest Du dich im höheren feuerwehrtechnischen Dienst. Leitende Branddirektoren bilden die Spitze der Ämter, einzelne Städte oder Bundesländer  verfügen jedoch zusätzlich über einen weiteren, eigenen Spitzendienstgrad.

Kann ich als Feuerwehrmann in meinem Beruf aufsteigen?

Deine Karriere ist nicht zwangsläufig durch deine Qualifikationen zu Beginn deiner Laufbahnentscheidung bestimmt. Durch Fort- und Weiterbildungen kannst Du bis zu einem gewissen Grad und auch in eine höhere Laufbahn aufsteigen. Jahrelange Erfahrung und gute Führungsqualitäten können sich auf diesem Wege immer noch bezahlt machen, selbst wenn Du dich eingangs nur für eine niedrige Laufbahn qualifizieren konntest. Dies schlägt sich dann natürlich auch in deinem Verdienst bei der Berufsfeuerwehr nieder.

Wie finde ich Jobs bei der Berufsfeuerwehr?

Wenn Du Ausschau nach Stellenangeboten einer Berufsfeuerwehr hältst, gibt es verschiedene Möglichkeiten fündig zu werden. Zunächst kannst Du dich bei deinem zuständigen Arbeitsamt informieren, einen Termin vereinbaren oder telefonisch das Gespräch suchen. Auch Deine Stadtverwaltung sollte dir mit Informationen und Rat zur Seite stehen. Die bequemste Recherche kannst Du aber in der Regel ganz allein von zu Hause aus durchführen. Schau Dich einfach auf den Internetportalen deiner favorisierten Städte um und erfahre dort, ob die Berufsfeuerwehr Stellenangebote inseriert hat. Folgender Seite kannst Du entnehmen, welche Städte über eigene Berufsfeuerwehren verfügen und Dir somit einen ganz besonderen Job anbieten können. Einige Stellenausschreibungen der Berufsfeuerwehren gibt es hier.

Entschluss gefasst bei der Feuerwehr anzufangen? – Eignungstest Vorbereitung gibt es hier.

 

Im Folgenden noch einige Reportagen der größten Berufsfeuerwehren.

Hamburg

Berlin Teil 1

Berlin Teil 2

München