Die Ausbildung bei der Feuerwehr bzw. Berufsfeuerwehr 

Du befindest Dich kurz vor Deinem Schulabschluss und überlegst Dir, wo Deine berufliche Reise Dich hinführen soll? Oder stehst Du sogar schon mit beiden Beinen fest im Berufsleben und möchtest Dich umorientieren? Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau zu werden war schon immer Dein Traumberuf? Dann ist es an der Zeit, Dich über die Feuerwehr Ausbildung zu informieren und Dein Ziel in Angriff zu nehmen!

Der Beruf des Feuerwehrmannes ist so aufregend wie kein Zweiter, Du erlebst in diesem Job spannende Action, bist Vertrauensperson der Bevölkerung und hilfst gleichzeitig Menschen und Tieren. Du vereinst körperliche Fitness, geistiges Leistungsvermögen sowie psychische Belastbarkeit und beweist jede Menge handwerkliches Geschick. Klingt anstrengend? Keine Sorge, die Ausbildung zum Berufsfeuerwehrmann bereitet Dich ideal auf die hohen Anforderungen des Jobs vor und vermittelt Dir alle Grundlagen, die Du benötigst um später im Berufsleben zu bestehen. Doch wie sieht so eine Ausbildung zum Feuerwehrmann überhaupt aus und welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um einen der Ausbildungsplätze zu ergattern? Und wo habe ich überhaupt die Möglichkeit, ausgebildet zu werden?

Im Folgenden verraten wir Dir alles Wissenswerte über die Ausbildung bei der Feuerwehr. Damit Du Dich im Vorfeld mit den Dingen, die in der Berufsausbildung der Feuerwehr auf Dich zukommen, vertraut machen kannst.

Welche Möglichkeiten bietet mir die Berufsfeuerwehr mit der Ausbildung?

Ausbildung bei der BerufsfeuerwehrDu kannst grundsätzlich zwischen drei Laufbahnen wählen, dem mittleren Dienst, dem gehobenen und dem höheren Dienst. Je nach Qualifikation steigst Du nach Deiner erfolgreich absolvierten Lehre in eine der drei Laufbahnen ein und wirst nach Ablauf Deiner Zeit als Beamter auf Probe schließlich verbeamtet. Beginnst Du Deine Ausbildung im mittleren Dienst, startest Du danach als Brandmeister in den Beruf. Durchläufst Du die Ausbildung des gehobenen Dienstes, darfst Du dich ab sofort Brandinspektor nennen und schaffst Du sogar die Ausbildung zum Feuerwehrmann des gehobenen Dienstes, bist Du nach deinem Abschluss Brandreferendar. Selbstverständlich legst Du dich mit Deiner in der Ausbildung gewählten feuerwehrtechnischen Laufbahn nicht endgültig für Dein gesamtes Leben fest. Durch Fort- und Weiterbildungen sowie Erfahrung und gute Leistungen kannst Du dich beruflich qualifizieren und auch Dienstgrade einer höheren Laufbahn erreichen.

Welche Voraussetzungen muss ich für die Berufsfeuerwehr Ausbildung mitbringen?

Welche Qualifikationen Du für Deine Berufsfeuerwehrmann Ausbildung mitbringen musst, kommt stark auf Deine gewählte Laufbahn an. Maßgeblich sind aber in der Regel Dein Alter und Dein Schulabschluss. In vielen Bundesländern baut die Ausbildung als Feuerwehrmann allerdings auch auf eine bereits bestandene Ausbildung im handwerklich-technischen Bereich oder ein absolviertes Studium auf. Für welche Laufbahnausbildung Du dich bewerben kannst, ist auch nicht in jedem Bundesland gleich. Deshalb erklären wir Dir hier, welche Art der Feuerwehr Ausbildung in der Regel welche Voraussetzungen erfordert. Informiere Dich dabei aber immer noch zusätzlich über eventuell gültige Ausnahmeregelungen! Einige Bundesländer bieten Dir auch bereits eine Feuerwehr Ausbildung ohne Berufsausbildung an, die sogenannte Feuerwehr Stufenausbildung.

Neben den formalen Qualifikationen solltest Du aber natürlich auch einige persönliche Eigenschaften mitbringen. Selbstverständlich musst Du über eine einwandfreie Gesundheit verfügen. Sportlichkeit, Schwindelfreiheit und ein ausgezeichnetes technisches Verständnis sind darüber hinaus nur einige der weiteren relevanten Attribute für Deine feuerwehrtechnische Ausbildung. Doch auch hier hat jede Laufbahn ihre ganz eigenen Ansprüche. Lies einfach nach, ob Du bereit für den mittleren, den gehobenen oder den höheren Dienst bist!

In einem harten Auswahlverfahren werden dann alle Bewerber auf Herz und Nieren geprüft. Innerhalb dieses mehrteiligen Einstellungstests, persönlichen Gesprächen und Eignungsuntersuchungen wird entschieden, ob Du als Bewerber für die Feuerwehr Berufsausbildung zugelassen bist. Wie genau dieser Einstellungstest aussehen kann, erfährst Du auf der Startseite. Damit Du dich bestmöglich darauf vorbereiten und die Bewährungsprobe ohne Probleme meistern kannst.

Was ist die Stufenausbildung der Feuerwehr?

Einige Feuerwehren bieten mit der Stufenausbildung, insbesondere Schulabgängern mit dem mittleren Schulabschluss die Möglichkeit, auch ohne eine abgeschlossene Berufsausbildung als Quereinsteiger bei der Berufsfeuerwehr zu beginnen. Anstelle der bisher als Voraussetzung verlangten Berufsausbildung steht nun eine feuerwehrspezifische, handwerklich-technische Vorbereitungsphase. Diese Grundqualifizierung dauert 18 Monate und wird als erste Stufe bezeichnet. Du bearbeitest in dieser Zeit die Module Holz, Metall, Elektro- und Installationstechnik. Im Anschluss daran folgt der reguläre Vorbereitungsdienst der Feuerwehr für den mittleren Dienst. Diese Art der Ausbildung findest Du eher in Ballungszentren und großen Städten wie Berlin oder Düsseldorf. Die Kombi Ausbildung soll dort insbesondere für Nachwuchs sorgen und auch potenzielle Bewerber und Bewerberinnen mit Migrationshintergrund ansprechen, die bei der Berufsfeuerwehr ohne Ausbildung anfangen wollen.

Wie läuft die Berufsfeuerwehr Ausbildung ab?

Grundsätzlich kannst Du die Ausbildung zum Berufsfeuerwehrmann als eine duale Lehre verstehen, in der Du theoretische Inhalte vermittelt bekommst und praktische Anwendungen erprobst. Während Du in der Schule zum Beispiel vieles über die Funktionsweise von den feuerwehrtechnisch relevanten Geräten lernst, gehört auch das Üben einer Schachtrettung zur Feuerwehr Ausbildung. Diese Kombi Ausbildung der Feuerwehr sorgt dafür, dass Du in allen wichtigen Bereichen ausreichend geschult wirst. Dies wird vor allem durch verschiedene Ausbildungsabschnitte sichergestellt. Häufig absolvierst Du ganze Abschnitte Deines Vorbereitungsdienstes an einem Ausbildungszentrum der Feuerwehr und wechselst nur für die Praxisphasen an eine Wache. Bereite Dich also darauf vor, verschiedene Ausbildungsplätze der Feuerwehr zu besuchen und auch einige Zeit nicht in Deiner gewohnten Umgebung zu leben.

Ausbildung bei der Feuerwehr Teil 1

Ausbildung bei der Feuerwehr Teil 2

Die Ausbildungsdauer bei der Feuerwehr ist dabei stark an Deine Laufbahn geknüpft und kann zwischen einem bis drei Jahren in Anspruch nehmen. Selbst innerhalb der einzelnen Berufsfeuerwehren kann die Ausbildungsdauer voneinander abweichen.
Zusätzlich bieten dir einige Bundesländer auch die Möglichkeit, bereits in Deiner Ausbildung Schwerpunkte zu setzen und Dich zum feuerwehrtechnischen Vorbereitungsdienst beispielsweise 36 Monate zum Rettungssanitäter ausbilden zu lassen. Am Ende einer jeden Ausbildung der Berufsfeuerwehr steht eine Laufbahnprüfung, die Dich in Deinen in den vergangenen Monaten erworbenen Kenntnissen prüft. Hast Du diese mit Erfolg bestanden, darf man Dir gratulieren und Dich einen ausgebildeten Berufsfeuerwehrmann nennen.

Was erwarten mich für Ausbildungsthemen bei der Feuerwehr?

Die Grundausbildung der Berufsfeuerwehr ist super spannend und ganz besonders vielfältig, um Dich auf diese Weise optimal auf Dein späteres Berufsleben vorzubereiten. Je nach Laufbahn variieren die Inhalte dabei teilweise. Als fester Bestandteil jedoch gehört die Erste Hilfe Ausbildung und der Atemschutz zur Feuerwehr Ausbildung, als ein unumgängliches Element. Denn sich und andere zu schützen und zu retten steht immer im Vordergrund der Feuerwehrarbeit. Um dies zu gewährleisten finden sich auch Inhalte wie Türöffnung und der Umgang mit Lüfter und Hebekissen in der Feuerwehr Ausbildung wieder. Du erlernst also in jedem Fall zunächst grundlegende Techniken, die für den Beruf des Feuerwehrmannes von hoher und lebenswichtiger Bedeutung sind. Einen größeren Überblick über den Feuerwehr Ausbildungsplan kannst Du Dir in den einzelnen Laufbahninformationen für den mittleren, den gehobenen und den höheren feuerwehrtechnischen Dienst verschaffen.

Wo kann ich eine Ausbildung zum Berufsfeuerwehrmann absolvieren?

Ab einer bestimmten Einwohnerzahl muss jede Stadt oder Gemeinde über eine Feuerwehr verfügen, die als eigenständiges Amt der Stadtverwaltung agiert. Viele dieser öffentlichen Feuerwehren bieten auch eine Ausbildung an und arbeiten dafür eng mit Ausbildungszentren zusammen. Da die Ausbildung, der sogenannte Vorbereitungsdienst, auch immer einen theoretischen Teil vorsieht, bedarf es auch einer Berufsschule, die speziell für den feuerwehrtechnischen Dienst ausbildet. Am besten informierst Du dich direkt bei Deiner gewünschten Stadt über die Ausbildungsmodalitäten. Unter Umständen kann es bei sehr kleinen Feuerwachen der Fall sein, dass Du einige Fahrzeit oder sogar einen Umzug auf Zeit in Kauf nehmen musst, um alle Ausbildungsteile durchführen zu können.

Welches Gehalt verdiene ich während der feuerwehrtechnischen Ausbildung?

Natürlich darf auch die Frage nach dem Ausbildungsgehalt der Feuerwehr nicht vernachlässigt werden, denn selbstverständlich möchtest Du später davon leben oder vielleicht sogar eine eigene Familie ernähren können. Bei der Berufsfeuerwehr wirst Du in der Regel verbeamtet und fällst nach der Ausbildung unter das Besoldungsgesetz. Sodass Du Dein Gehalt ganz simpel je nach Berufserfahrung und Dienstgrad in der Besoldungstabelle (Anwärterbezüge) Deines Bundeslandes nachlesen kannst. Und auch hier, hängt während der Ausbildung Dein Gehalt von Deiner Laufbahn ab. Mit wie viel Verdienst du im mittleren, gehobenen oder im höheren Dienst rechnen kannst, basiert dabei zusätzlich auch auf dem Bundesland, in dem Du Deine Lehre absolvierst. Als Beispiel bekommt ein Brandmeisteranwärter bei der Berufsfeuerwehr Berlin ein Gehalt von ca. 1035 € brutto, ledig – keine Kinder. Du möchtest mehr erfahren? Dann halten wir hier die wichtigen Zahlen zur Ausbildungsvergütung der Feuerwehr im mittleren, gehobenen oder höheren feuerwehrtechnischen Dienst für Dich bereit.

Wie finde ich Ausbildungsplätze bei der Berufsfeuerwehr?

Wenn Du Dir nun sicher bist, mit dem Feuerwehrberuf die richtige Wahl zu treffen, geht es endlich los und Du kannst Dich im nächsten Schritt nach einem Ausbildungsplatz umsehen. Überlege Dir dafür gut, welche Städte für Dich überhaupt in Frage kommen. Möglicherweise ist es clever, sich gleichzeitig an mehreren Orten zu bewerben, um so die Chance zu erhöhen, angenommen zu werden. Und so geht es.

Im Normalfall schreiben die Berufsfeuerwehren ein- bis zweimal im Jahr Ausbildungsstellenangebote aus. In diesen erfährst Du auch nochmal alles Wichtige zu den Zugangsvoraussetzungen und erhältst Informationen zu den einzureichenden Dokumenten. Schau Dich daher immer mal wieder aktiv auf der Webseite der Feuerwehr deiner Lieblingsstadt um oder erkundige Dich beim jeweiligen Arbeitsamt. Häufig kannst Du die Fristen, Termine und Infos zum Bewerbungsverfahren aber auch telefonisch oder per E-Mail erfragen. Die Kontaktdaten kannst Du entweder beim Arbeitsamt erfragen oder auf dem Internetportal der entsprechenden Stadt finden. Häufig arbeiten die Ämter sogar nur noch mit Online-Bewerbungen, sodass Du alles ganz leicht von zu Hause aus organisieren kannst,

Informationen zum Feuerwehr Einstellungstest findest Du hier.