Der schriftliche Einstellungstest der Feuerwehr

Jetzt heißt es büffeln, büffeln büffeln! Um Dich optimal auf den schriftlichen Test der Feuerwehr vorzubereiten, solltest Du einige Stunden an Deinem Schreibtisch bzw. an Deinem Computer verbringen, denn die Aufgaben können eine ganz schöne Herausforderung für die Bewerber darstellen. Neben sei noch gesagt, dass in der Regel mit dem theoretischen und schriftlichen Eignungstest, ein und das Selbe gemeint ist. In diesem Artikel werden diese beiden Begriffe daher als Synonym verwendet.

Damit Du diese mit links meistern kannst, kommst Du ums Pauken nicht herum. Aus diesem Grund stellen wir Dir in diesem Artikel verschiedene Aspekte des Feuerwehr Theorietests vor und verraten Dir auch einige Aufgabentypen zu den jeweiligen Themengebieten. Dabei musst Du aber im Hinterkopf behalten, dass die Berufsfeuerwehr deutschlandweit nicht einheitlich geregelt ist und Dich daher in unterschiedlichen Bundesländern ganz verschiedene Prüfungen erwarten können. Nichtsdestotrotz kannst Du mit unseren Beispielen super für den schriftlichen Einstellungstest der Feuerwehr üben. Außerdem verraten wir Dir einige Tipps, wie Du Dich am besten auf das schriftliche Auswahlverfahren vorbereitest.

Der theoretische Feuerwehr Einstellungstest

Grundsätzlich kann in dem theoretischen Einstellungstest der Berufsfeuerwehr alles auf Dich zukommen, was Du in Deinem späteren Beruf als Feuerwehrmann benötigen könntest. Neben Fragen zu Naturwissenschaften, Sprachkenntnissen und Allgemeinwissen, können auch bereits feuerwehrspezifische Aufgaben gestellt oder technische Kenntnisse abgefragt werden. Da Du in der Regal ja aber bereits vorab eine Ausbildung in einem handwerklichen Beruf absolviert hast, wird es dafür aber unter Umständen reichen, Dein vorhandenes Wissen etwas aufzufrischen.

In vielen Fällen legst Du den schriftlichen Feuerwehr Eignungstest nicht am selben Tag ab, wie den Sporttest beziehungsweise das Vorstellungsgespräch, sondern ein paar Tage später. So bleibt Dir genug Zeit, um Dich zu regenerieren und von den körperlich anstrengenden Übungen zu erholen. Gelegentlich wird die Reihenfolge aber auch umgedreht, also verlass Dich nicht darauf und versuche auf keinen Fall Dir den Stoff noch kurzfristig einen Abend vor dem Auswahlverfahren in den Kopf zu hämmern. Außer die arbeitsmedizinische Untersuchung, die ist in der Regel immer erst zum Schluss dran.

Zwischen 60 und 280 Minuten dauert in der Regel der schriftliche Einstellungstest der Feuerwehr dann und prüft Dich neben Deinem Fachwissen vor allem auf Deine geistige Ausdauer, Dein Konzentrationsfähigkeit, Dein Durchhaltevermögen und Deine Belastbarkeit.

Häufig wirst Du dabei mit sogenannten Multiple-Choice-Antworten konfrontiert werden. Dir sind also verschiedene Lösungsmöglichkeiten bereits vorgegeben und Du musst Dich dann für die richtige entscheiden. Das klingt leicht? Lass Dich davon nicht in die Irre führen, die Testfragen des schriftlichen Eignungstests der Feuerwehr sind knallhart und die vorgeschlagenen Lösungen können dabei teilweise für Verwirrung sorgen. Nur wenige Bewerber schaffen es schließlich durch das Bewerbungsverfahren.

Wichtig ist ebenfalls noch, dass sich die Schwierigkeitsgrade der theoretischen Eignungstests der Feuerwehren unterscheiden. Je nachdem, welche Laufbahn Du bei der Berufsfeuerwehr anstrebst, ob Du also in den mittleren, den gehobenen oder den höheren Dienst möchtest, wird Dir ein ein Test einer bestimmten Schwierigkeitsstufe vorgelegt. Interessant ist vielleicht noch, dass sich im Laufe der Zeit mehrere Testvarianten etabliert haben. Einige Berufsfeuerwehren führen dabei nach wie vor ihre eigen konzipierten Einstellungstests durch. Andere, meist größere, setzen auf Assessment-Center ähnliche Konzepte von externen Dienstleistern. Im Zusammenhang mit der Feuerwehr findet dabei das Jobfidence Eignungsmessverfahren oder der dgp Test Anwendung. Letzteres steht dabei als Abkürzung für Deutsche Gesellschaft für Personalwesen e.V..

 

Der Wissenstest der Feuerwehr

In dem theoretischen Test der Feuerwehr nimmt die Überprüfung Deines Allgemeinwissens keinen geringen Teil ein. Klar, Allgemeinwissen ist ein ziemlich weiter Begriff und kaum einzugrenzen. Daher ist es auch so schwierig für diesen Testabschnitt zu lernen. Wie Du Dich dennoch vorbereiten kannst und was Du tun kannst, um Dein allgemeines Wissen zu verbessern, erfährst Du am Ende des Artikels, wo sämtliche Lerntipps für Dich zusammengefasst werden.

Beweise Dein Allgemeinwissen im Einstellungstest!

Das Allgemeinwissen im Eignungstest abzufragen stellt zunächst jeden Bewerber vor eine große Herausforderung und die berechtigte Frage, welche Allgemeinwissens Fragen im Einstellungstest gestellt werden. Das ist pauschal leider nicht zu beantworten, da die Fragen jährlich wechseln und sich auch von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Um Dir aber eine grobe Orientierung zu verschaffen, kann es hilfreich sein, mal einen Blick auf die Kategorien zu werfen, aus denen die Aufgaben gewählt werden:

  • Eigentlich selbstverständlich, kommt jedoch bei einigen Bewerbern am Testtag immer wieder sehr überraschend – das Feuerwehr Allgemeinwissen. Hier gilt es nicht nur die verschiedenen Organisationstypen der Feuerwehr zu kennen, sondern sich auch mal mit der Geschichte und den gesetzlichen Grundlagen beschäftigt zu haben.
  • Darüber hinaus kommen auch ein paar Fragen aus Politik und Gesellschaft auf Dich zu. Weißt Du, wie oft der Bundeskanzler gewählt wird oder was der Generationenvertrag beinhaltet?
  • Auch Geographie spielt eine wichtige Rolle. Bereite Dich unter anderem auf Fragen zu Hauptstädten, Währungen oder Klimazonen vor.
  • Außerdem wird auch dein Grundlagenwissen in dem Thema Recht abgefragt. Natürlich erwartet niemand von Dir, dass Du es mit einem Juristen aufnehmen kannst, aber allgemeine Fragen zum Grundgesetz solltest Du schon beantworten können.
  • Gleiches gilt für Aufgaben aus den Bereichen Kunst und Literatur. Falls Dir also Schiller, Goethe und Picasso kein Begriff sind, besteht dringender Nachholbedarf!
  • In den Fragen aus der Kategorie interkulturelles Wissen musst Du Deine Kenntnisse über verschiedenste Völker der Welt unter Beweis stellen. Kennst Du das namibische Wappentier oder den Begriff des Polytheismus? 😉
  • Nicht zuletzt können Dir auch Überprüfungsaufgaben zu großen Namen und Persönlichkeiten wie Erfindern, Entdeckern und Politikern gestellt werden.
  • Und nicht zu vergessen ist der Bereich Wirtschaft und Finanzen. Du musst kein Wallstreetbanker sein, aber ein gewisses Maß an tagesaktuellen Wirtschaftsthemen ist immer gern gesehen.

 

Der Naturwissenschaftliche und technische Test

Da Du als zukünftiger Feuerwehrmann oder als zukünftige Feuerwehrfrau einen tagtäglichen Umgang mit Maschinen und Computern pflegst, ist es selbstverständlich, dass Du über ein großes Maß an technischem und mechanischem Verständnis verfügen musst. Dies wird in der Regel Durch Deine vorangegangene Ausbildung gewährleistet, aber eine Auffrischung des vorhandenen Wissens schadet nie.

Naturwissenschaftlicher und technischer Einstellungstest der Feuerwehr – das erwartet Dich

Während der Prüfung musst Du Dich auf Fragen verschiedener technischer und naturwissenschaftlicher Bereiche einstellen. Hier erfährst Du, welche das sein werden:

  • Ein Teil Physik im Einstellungstest ist unerlässlich. Grundlegende Gesetzmäßigkeiten, Hebelgesetze, das Schalten von Stromkreisen und physikalische Berechnungen dürfen Dir dafür keine Schwierigkeiten bereiten.
  • Außerdem obligatorisch im Einstellungstest Fachbereich Chemie. Gerade bei der Feuerwehr ist es von gravierender Bedeutung zu verstehen, warum Du zum Beispiel Magnesiumbrände nicht mit Wasser löschen darfst.
  • Häufig findest Du viele Arten von Aufgaben mit Zahnrädern im Einstellungstest. In diesem wesentlichen Bestandteil des Eignungstests Technik musst Du die Drehrichtung einzelner, ineinander greifender Räder, aber auch Kolben bestimmten.
  • Auch praxisbezogenes Wissen in den Gebieten Mechanik und Technik solltest Du vorweisen können. Hier erwarten dich ganz unterschiedlichen Fragen zu Funktions- und Bauweisen technischer Elemente.

 

Der Mathematik Test

Der Beruf des Feuerwehrmannes beziehungsweise der Feuerwehrfrau setzt ein grundlegendes Wissen von Gesetzmäßigkeiten in der Natur, aber auch mathematisches Verständnis voraus. Ob dieses vorhanden ist, wird in dem Feuerwehr Einstellungstest für Mathe überprüft.

Bist Du bereit für den Mathe Einstelltungstest?

Der mathematische Einstellungstest fragt grundsätzlich verschiedene Rechenarten ab, die Dir aus Deiner Schulzeit noch bekannt sein dürften. Natürlich verlangen aber auch diese nach einer gründlichen Auffrischung, es sei denn Du kannst aus dem Stegreif komplexe Matrizen multiplizieren oder die Formel der Fibonacci-Folge aus dem Kopf aufsagen. Da dies in den meisten Fällen doch ziemlich schwierig ist, lautet die Devise: lernen und üben. Hier erfährst Du, welche mathematischen Disziplinen Deine ausgiebige Vorbereitung mindestens umfassen sollte:

  • Deine Basis, um den Mathematik Einstellungstest zu bestehen, sollte das lückenlose Beherrschen aller Grundrechenarten sein. Auch das Bruchrechnen darf Dir keine Schwierigkeiten bereiten. Bitte schriftlich und ohne Taschenrechner
  • Darüber hinaus stehen auch viele Textaufgaben auf der Tagesordnung. Hier sollte es Dir gelingen, die relevanten Informationen in den Sätzen zu erkennen und mit mathematischen Operatoren zu einer lösbaren Aufgabe zusammenzusetzen.
  • Du kannst Dir beinahe sicher sein, dass Dich Dreisatz Aufgaben im Einstellungstest erwarten. Diese Methode wird häufig im Alltag benötigt um beispielsweise die Dauer oder die Geschwindigkeit eines bestimmten Vorgangs nach bestimmten Faktoren umzurechnen. Der Dreisatz Test kann in vielen verschiedenen Varianten vorkommen, daher ist es besonders wichtig, dass Du verschiedene Sachaufgaben in mathematische Gleichungen umformen kannst.
  • Auch Aufgaben der Prozentrechnung im Einstellungstest sind ziemlich sicher in allen Bundesländern Bestandteil. Doch nicht nur im Einstellungstest ist Prozentrechnung sehr wichtig, sondern auch im späteren Berufsalltag. Auch wenn es privat um Zinsrechnung oder Vermögen geht, sollte diese Grundlage sicher sitzen.
  • Maße und Einheiten solltest Du kennen und problemlos umrechnen können.
  • Außerdem können Dich, je nach angestrebter Laufbahn, Aufgaben aus folgenden Gebieten erwarten: Kettenrechnung, Gleichungen bilden, Zahlenpyramide und Datenanalyse.

 

Der kognitive Eignungstest

Neben den zahlreichen Testfragen, die Dir der Einstellungstest zum Allgemeinwissen stellt, wirst Du Dich auch mit einigen Denksportaufgaben konfrontiert sehen. Was genau das bedeutet, erfährst Du jetzt.

Stelle Dein logisches und kognitives Wissen unter Beweis 

In diesen Denksportdisziplinen musst Du Dein Gehirn auf Hochtouren bringen und zeigen, das Du die Aufgaben drauf hast.

  • Du kannst Dir ziemlich sicher sein, dass der Einstellungstest Logik-Fragen parat hält. Neben Zahlen- und Buchstabenreihen, die Du vervollständigen musst, können auch das Finden von Ober- und Unterbegriffen, sowie das Ziehen logischer Schlussfolgerungen zu den Logikaufgaben im Einstellungstest gehören.
  • Als Feuerwehrmann brauchst Du auch in verrauchten, dunklen Räumen stets den Überblick. Daher wird Durch das Einprägen von Wegstrecken und Stadtplänen auch Dein Orientierungsvermögen im theoretischen Einstellungstest der Berufsfeuerwehr überprüft.
  • Darüber hinaus findest Du Aufgaben zum visuellen und räumlichen Denkvermögen vor. Hier musst Du zum Beispiel das richtige Ergebnis einer Faltvorlage erkennen oder gleiche Würfel identifizieren.
  • Schließlich wird auch Dein Erinnerungsvermögen getestet. Eine beliebte Methode hierfür ist unter anderem das Auswendiglernen von Straßennamen im Feuerwehr Einstellungstest.
mündlicher und schriftlicher Einstellungstest Feuerwehr

mündlicher und schriftlicher Einstellungstest der Feuerwehr

Der Deutsch Test im Einstellungstest – Sprachbeherschung

Auch, wenn Du als Berufsfeuerwehrmann oder Berufsfeuerwehrfrau ganz sicher keine Romane verfassen möchtest, solltest Du der deutschen Sprache in Wort und Schrift mächtig sein. Dies ist für die Kommunikation mit Behörden, aber auch für das Erstellen von zum Beispiel Einsatzberichten absolut wichtig. Aus diesem Grund wird bei dem Einstellungstest der Feuerwehr Dein Deutsch überprüft. Wie genau das aussieht, erfährst Du hier.

Grammatik, Zeichensetzung und Rechtschreibung beim Einstellungstest

  • Oftmals wird das ganz klassische Diktat beim Einstellungstest genutzt, um zu schauen, wie es sich mit den Rechtschreibkenntnisse der Bewerber verhält.
  • Eine weitere, viel genutzte Methode ist der Lückentext im Feuerwehr Einstellungstest. Durch diesen können explizite Grammatikkenntnisse oder auch semantisches Wissen getestet werden. Häufig müssen Wörter dekliniert oder konjugiert, beziehungsweise Konjunktionen richtig verwendet werden.
  • Darüber hinaus finden sich noch andere Übungen zur Überprüfung der Grammatik im Feuerwehr Einstellungstest. Kannst Du unter Zeitdruck Adjektive von Adverbien unterscheiden? Und wie war das noch gleich mit den Kasus?
  • Nicht zu kurz kommt auch die Kommasetzung im Einstellungstest der Feuerwehr. Sich in dem Dschungel aus Regeln und Ausnahmen zurechtzufinden, braucht mehr als nur Sprachgefühl. Beginne rechtzeitig damit, Dich mit dem komplexen Thema auseinanderzusetzen!
  • Neben dem Feuerwehr Diktat wartet meistens noch eine weitere Schreibaufgabe auf Dich. Viele Feuerwehr  Prüfungsvorschriften erfordern einen Deutsch Aufsatz zu verfassen. Hier werden gleichzeitig Rechtschreibung, Grammatik sowie Ausdrucksvermögen geprüft und so ist dieser Aufgabentyp eine echte Herausforderung für Deine Konzentration. Die Themen werden dabei immer wieder neu und völlig vielfältig gewählt.

 

Tipps für Deinen schriftlichen Test bei der Feuerwehr

Zu guter Letzt möchten wir Dir noch einige Hinweise mit auf dem Weg geben, die Dir bei der Vorbereitung auf die Prüfung helfen können.

  • Beginne rechtzeitig und strukturiere Dir Deine Lernphasen. Es bringt wenig, einfach draufloszupauken. Teile Dir den Stoff in Abschnitte ein, formuliere Lernziele und erstelle Dir einen Zeitplan, der Dich dabei unterstützt diese Ziele auch in der angestrebten Zeit zu erreichen. Mit einem Lerntagebuch behältst Du zusätzlich Kontrolle über Deinen Lernprozess und kannst Dir regelmäßig notieren, welchen Stoff Du sicher verstanden und welchen Du noch einmal nachholen musst.
  • Gönne Dir Pausen! Dein Gehirn braucht Erholungsphasen, um das Gelernte zu verarbeiten und im Langzeitgedächtnis zu verankern.
  • Dein Allgemeinwissen für den Einstellungstest kannst Du nur schwer Durch gezieltes lernen verbessern. Vielmehr ist es hilfreich, zum Beispiel jeden Morgen die Tageszeitung zu lesen. Auch Nachrichten oder Dokumentationen schauen, kann Dich dabei unterstützen Dein Allgemeinwissen auszuweiten.
  • Lesen bildet! Durch das Lesen von Romanen und Sachbüchern schulst Du nicht nur Dein Ausdrucksvermögen und Deine Rechtschreibung, sondern lernst auch ganz nebenbei wichtiges Allgemeinwissen für deine Karriere bei der Feuerwehr.
  • Rechtschreibung, Grammatik und Kommasetzung lassen sich am besten mit einem Diktat üben. Im Einstellungstest erwartet Dich sogar mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit eines! Schnapp Dir also einen Freund oder eine Freundin und lass ihn oder sie Deinen Text mit strengen Augen kontrollieren. Wertet danach gemeinsam die Fehler aus und besprecht, welche Regel dort Anwendung findet.
  • Und auch auf die Rechenaufgaben im Einstellungstest bereitest Du Dich am besten Durch Üben vor. Nur die Regeln kennen hilft Dir bei den Matheaufgaben nicht viel, Du musst sie auch auf jeden Fall richtig anwenden können.
  • Halte dein Gehirn fit! Logisches Denken kann man tatsächlich trainieren. Mit sogenannten Denksport- oder Gehirnjoggingaufgaben hältst Du Deinen Denkapparat auf Trab. Du wirst merken, dass Dir die Übungen mit der Zeit immer leichter fallen werden. So wird der Logik Einstellungstest für Dich zum Klacks.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
a
Loading...
Angst vorm Einstellungstest? Dann nutze die Macht des Pareto-Prinzips!Direkt zum "Test-Knacker"
+