G26 Untersuchung bei der Feuerwehr

Was ist das überhaupt? Und brauche ich eine G26 Untersuchung beim Feuerwehr Einstellungstest?

Die G26 Untersuchung beim Arbeitsmediziner ist eine vorgeschriebene Untersuchung. Sie soll festlegen, ob der Feuerwehrmann Alarmdiensttauglich ist und schwere Arbeiten unter der Atemschutzmaske durchführen kann.

Beim Einstellungstest

Jeder der die Schitte des Einstellungstest bei der Feuerwehr bestanden hat, erhält die Chance bei der Berufsfeuerwehr anzufangen. Bevor er jedoch seine Urkunde unterschreiben kann, muss er eine Amtsärztliche Untersuchung über sich ergehen lassen.
Diese dient nicht nur dazu, dass die Stadt sich absichert. Die Hauptaufgabe einer solchen Untersuchung liegt woanders.
Sie dient dem Schutz des Bürgers, der Feuerwehr Kollegen und dem Bewerber selbst. – Niemand soll später sagen, dass ein unerkannter Herzklappenfehler zum Tode führte oder ein zu hoher Blutdruck für die Ohnmacht im Einsatz verantwortlich war.

„Machen Sie sich davon frei. Diese Untersuchung hat nur positive Hintergedanken.“

Die Inhalte der Untersuchung sind vorgeschrieben und können nach Bedarf der einzelnen Stadt erweitert werden:

  • Gespräch zur Klärung von Riskofaktoren und Gefahren
  • körperliche Tests mit neurologischem Bestand
  • EKG in Ruhe und Belastung mit festen Belastungswerten
  • Sehtest
  • Hörtest
  • Lungenfunktion
  • Blutabnahme
  • Urinprobe
  • Thorax Röntgen

Dies sind nur ein paar Punkte, die allgemeine Fragen klären sollten. Lassen Sie sich nicht von dieser Untersuchung abschrecken. Halten Sie an ihrem Traum fest. Setzen Sie sich noch mehr dafür ein und bereiten sich körperlich auf die Untersuchung vor. Das ist das Ziel unser Beiträge.