K.O. Verfahren beim Feuerwehr Eignungstest

Eine kleine Geschichte

Wir trafen uns alle am Morgen im Prüfungsaal.
Nach einer kurzen Einführung begann direkt der Eignungstest. Schon während des Deutschtests verließen viele Bewerber den Raum. Nach dem Test waren wir nur noch 20. Im Anschluss durften wir eine kleine Frühstückspause einnehmen.

Während der Pause kam ein Mann in unseren Aufenthaltsraum und steckte ein Blatt Papier an die Tafel. Er erklärte uns, dass dies die Namen sind, die in einer halben Stunde auf den Sportplatz umgezogen am Sporttest der Feuerwehr teilnehmen können. Er bedankte sich bei denjenigen, die nicht genannt wurden für Ihr Interesse und wünschte eine gute Heimfahrt.

Was ist hier passiert?

Unfassbarer Weise verließen schon beim Eignungstest mehrere Bewerber den Prüfungsraum. Sie merkten, dass Sie keine Chance hatten. Entweder hatten Sie sich gar nicht oder vollkommen verkehrt vorbereitet.

K.O. Verfahren

Nach dem ersten Prüfungsteil wurden weitere Bewerber aussortiert. Dies ist das so genannte K.O. Verfahren. Es werden bei jedem Teilabschnitt eine Mindestanzahl an Punkte erwartet. Nur diese berechtigen euch zur weiteren Teilnahme an dem Eignungstest der Feuerwehr.

Info:

Das erfolgreiche Durchlaufen des Eignungstest der Feuerwehr ist nicht gleichzeitig die Garantie auf eine Einstellung. Es gibt oft andere Bewerber, die auch den Test bestanden und mehr Punkte gesammelt haben.